Neuer Belag für die Henstorfer Straße

Die Landesstraße 957 zwischen Niedermeien und Lüdenhausen ist gesperrt. Dort wird eine neue Fahrbahndecke verlegt.

Kalletal (ne). Auf der Landesstraße 957 zwischen Niedermeien und Lüdenhausen, der Henstorfer Straße, ist bald Schluss mit ruckeligem Fahren auf rissiger Straße: Seit Anfang November ist die Straße komplett gesperrt. Sie erhält eine neue Asphaltdecke. Die Bauarbeiten gehen in großen Schritten voran, so dass die Sperrung voraussichtlich früher aufgehoben werden kann als geplant.

Ein Lkw nach dem anderen verlässt aktuell die 3,3 Kilometer lange Baustelle. Alle fahren den alten Asphalt weg, der von der Straße entfernt wird. „Seit Jahrzehnten wurde auf der L 957 nichts erneuert“, sagt Sven Johanning vom Landesbetrieb Straßenbau („Straßen.NRW“). „Der Asphalt hat wirklich ausgedient.“ In der zweiten Novemberwoche wurde die Straßendecke abgefräst, in der nächsten Woche kommt dann der neue Asphalt.

„Montag, Dienstag und Freitag wird von Niedermeien bis Hensdorf asphaltiert, Mittwoch und Donnerstag von Hensdorf bis Lüdenhausen“, berichtet Johanning. In zwei Schichten werde der Asphalt aufgetragen, dazwischen sorge eine Schicht Haftkleber für den notwendigen Halt. „In dieser Woche sollte die Straße keinesfalls befahren oder betreten werden“, mahnt Johanning, denn: „Der Haftkleber klebt wirklich sehr stark.“

Den Asphalt- folgen dann noch die notwendigen Randarbeiten. Dann werden die Markierungen aufgebracht, und die Straße bekommt eine Fahrbahnstütze in Form des Schotters am Grünstreifen. Vom kommenden Wochenende an könne der Asphalt von den Anliegern wieder befahren werden, sagt Johanning. Ursprünglich sollte die Sperrung bis Mitte Dezember dauern. Dank der guten Arbeit der Baufirma könne diese aber wohl schon deutlich eher aufgehoben werden, freut sich Johanning. „Darüber werden wir natürlich zu gegebener Zeit informieren.“

Doch bis dahin ist für den Durchgangsverkehr eine Umleitung ausgeschildert – von Lemgo kommend ab der Einmündung Lüerdisser Weg über die B 238 nach Hohenhausen und von dort über die L 861 über Herbrechtsdorf nach Lüdenhausen. Gleiches gilt für die Gegenrichtung. Knapp eine Million Euro investiert das Land Nordrhein-Westfalen in die Erneuerung der Straße.

aus www.lz.de vom 17.11.2021

Kommentare sind geschlossen.