Landeswettbewerb 2006 – Bronze für Lüdenhausen überreicht

Landeswettbewerb 2006

„Unser Dorf hat Zukunft“

Bronze für Lüdenhausen überreicht!

Generelle Informationen und Ergebnisse stehen unter www.dorfwettbewerb.de.

Die Bewertungskommission des Landes war am 09.08.2006 in Lüdenhausen. Vertreter aller Vereine und Institutionen sowie Bürgermeister Fritzemeier begrüßten die Gäste und führten Sie gemeinsam durch unser Dorf.

Alle 6 Bewertungsbereiche (Konzeption und deren Umsetzung, Wirtschaftliche Entwicklung und Initiativen, Soziales und Kulturelles Leben, Baugestaltung und Entwicklung, Grüngestaltung und Entwicklung, Dorf in der Landschaft) wurden den Mitgliedern gezeigt und erläutert.

Am 26.08.2006 war dann im Rahmen des Festes „60 Jahre NRW“ in Düsseldorf die Bekanntgabe der Gewinner.

Folgende Ergebnisse wurden bisher erreicht:

  • Kreiswettbewerb 1993 : 8. Platz
  • Kreiswettbewerb 1995 : 8. Platz
  • Kreiswettbewerb 1997 : 9. Platz
  • Kreiswettbewerb 1999 : 3. Platz – Bronze
    (damit Qualifikation für den Landeswettbewerb)
  • Landeswettbewerb 2000 : Bronze
    (65 qualifizierte von 1200 teilnehmenden Orten in NRW)
  • Kreiswettbewerb 2002 : 1. Platz
    (damit Qualifikation für den Landeswettbewerb)
  • Landeswettbewerb 2003 : Bronze
    (61 qualifizierte von 1090 teilnehmenden Orten in NRW)
  • Kreiswettbewerb 2005 : keine Wertung wegen Sieg 2002
    (aber Qualifikation für den Landeswettbewerb 2006)
  • Landeswettbewerb 2006 : Bronze
    (58 qualifizierte von 1042 teilnehmenden Orten in NRW)

gez.: Der Vorstand des Heimatverein Lüdenhausen


Dazu hat sie Pressestelle des Landtages folgende Pressemitteilung am 26.06.2006 herausgegeben:

Sieger im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ stehen fest

Im Rahmen der Feier zum 60jährigen Jubiläum des Landes Nordrhein-Westfalen hat Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg heute in Düsseldorf die Sieger des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ bekannt gegeben. Insgesamt hat die Bewertungskommission acht Gold-, 24 Silber- und 26 Bronzemedaillen vergeben. Sechs der acht Golddörfer dürfen NRW zudem im Bundeswettbewerb der Dörfer im nächsten Jahr vertreten. Zusätzlich werden 19 Dörfer mit Sonderpreisen ausgezeichnet. Insgesamt haben 1.042 Dörfer aus ganz NRW am Wettbewerb teilgenommen. 28 Dörfer aus dem Rheinland und 30 Dörfer aus Westfalen schafften über die Kreiswettbewerbe die Qualifikation für die Endrunde.

„Es ist beeindruckend, zu erleben, welches Engagement und welche Begeisterung der Dorfwettbewerb auslöst“, so Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg bei der Verkündung der Sieger. „Wieder einmal hat Nordrhein-Westfalen mit über 1.000 Teilnehmern eine bundesweite Spitzenbeteiligung bei diesem Wettbewerb erreicht. In unseren Dörfern wird vieles mit Erfolg bewegt, weil sie aktive Dorfgemeinschaften haben, die kreativ und innovativ die Weiterentwicklung ihrer Lebensumfelder voranbringen. Dieses bürgerschaftliche Engagement ist mit Geld nicht zu bezahlen und wird in Zukunft noch wichtiger werden.“

Zu den Kriterien, nach denen die Landesbewertungskommission unter Vorsitz von Annegret Dedden (Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen) entschieden hat, gehören die Konzeption und deren Umsetzung bei der Verbesserung der Lebensqualität und Erhaltung des unverwechselbaren Dorf- und Landschaftscharakters in bürgerschaftlicher Mit- und Eigenverantwortung, die wirtschaftliche Entwicklung und Initiativen zur Sicherung vorhandener Arbeitsplätze, das soziale und kulturelle Leben, die Erhaltung der das Ortsbild prägenden Bausubstanz, die Siedlungsentwicklung und Baugestaltung sowie die Grüngestaltung, Verbesserung der Lebensqualität, die Einbindung der Dörfer in die Landschaft, die Bewirtschaftung und Entwicklung charakteristischer Landschaftsbestandteile und der Biotop- und Artenschutz. In einer vierwöchigen Reise hat die Kommission jedes der 58 Dörfer besucht und sich vor Ort vom Engagement und der Leistung der Bewohnerinnen und Bewohner überzeugt. Neben den Medaillen des Landes wurden 19 von nordrhein-westfälischen Verbänden und Landesstiftungen ausgelobte Sonderpreise vergeben, unter anderem für ökologische Maßnahmen, soziale und kulturelle Leistungen, unternehmerische Initiative oder besondere gestalterische Details.

Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg: „Der Dorfwettbewerb mit seiner über 40jährigen Geschichte ist schon ein fester Bestandteil unseres Landes geworden. Er hat sich im Laufe der Jahre ständig weiterentwickelt, viele neue Elemente aufgenommen und neuen Anforderungen und Herausforderungen an die Dörfer Rechnung getragen. Denn Dörfer dürfen heute nicht mehr nur schön sein, sondern sie müssen auf vielen Themenfeldern gleichzeitig erfolgreich sein. Eine nachhaltige Entwicklung und ein koordiniertes bürgerschaftliches Engagement stehen heute stärker als früher im Vordergrund. Daher ist das neue Motto ’Unser Dorf hat Zukunft’ auch viel aussagekräftiger als das ehemalige ’Unser Dorf soll schöner werden’. Der Wettbewerb will die vielfältigen Funktionen der Dörfer darstellen und das Nebeneinander von wohnen, arbeiten, Freizeit, Kultur, Umwelt und sozialen Aspekten zeigen. Es sollen vorbildliche Beispiele präsentiert und dadurch die Entwicklung des ländlichen Raumes vorangebracht werden.“

Im Herbst wird es jeweils eine offizielle Abschlussveranstaltung in Westfalen-Lippe (11. November in Oberveischede im Kreis Olpe) und im Rheinland (24. November in Vlatten im Kreis Düren) geben, auf denen Minister Uhlenberg Medaillen, Urkunden und Preisgelder überreichen wird. Die Sieger im Bundeswettbewerb werden im Sommer 2007 feststehen.

Mehr Informationen rund um den Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im Internet unter www.dorfwettbewerb.de

Kommentare sind geschlossen