Dorfgenossenschaft „Zukunft Lüdenhausen“ gegründet

75.000 Euro stehen der Dorfentwicklung in Lüdenhausen zur Verfügung

Lars Brakhage, Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft Lüdenhausen, stellt den Anwesenden das Genossenschaftskonzept vor. - © Wulf Daneyko
Lars Brakhage, Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft Lüdenhausen, stellt den Anwesenden das Genossenschaftskonzept vor. (© Wulf Daneyko)

Kalletal-Lüdenhausen. Rund 75.000 Euro Fördermittel können in Lüdenhausen in Projekte zur „Sozialen Dorfentwicklung“ fließen. Mit der Gründung der Genossenschaft „Zukunft Lüdenhausen“ ist dafür die Grundlage gelegt. „Unsere Dorfgenossenschaft wird diejenigen Aufgaben übernehmen, die Vereine und Organisationen hier nicht leisten können“, betonte Lars Brakhage.

Der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Lüdenhausen moderierte die Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus. Etwa 80 Einwohner, Vertreter lokaler Institutionen und Gewerbetreibende des Ortes nahmen teil.

Begonnen hat das Projekt im Oktober 2015 mit der Idee, sich um Fördermittel aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ zu bewerben. Lüdenhausen erhielt den Zuschlag. „Neben bereits bestehenden Konzepten soll die Genossenschaft die ergänzende Säule für die soziale Dorfentwicklung werden, über die die Gelder verwendet werden können“, sagte Brakhage zu dem neuen Dorfentwicklungskonzept.

Die Zukunftsaufgabe für eine positive Entwicklung des Dorfs sei, die Versorgung genauso zu sichern wie die Mobilität. Außerdem soll es Informationsangebote geben. Als erste Ideen wurden die Stärkung von Dorfläden oder eine mobile Seniorenberatung genannt. Auch die Themen öffentlich nutzbares Elektroauto und „Dorf-App“ wurden diskutiert. Die Genossenschaft soll vor allem projektbezogene Bürgerdialoge ermöglichen und diese koordinieren.

Gemeinsam arbeiteten die Teilnehmer eine Satzung aus. Darin wird die Förderung der Dorfentwicklung Lüdenhausens als Ziel genannt. Um an der Wahl eines gültigen Vorstandes teilnehmen zu können, mussten die Interessierten zunächst ihre Mitgliedschaft unterschreiben und sich damit zum Kauf eines Geschäftsanteils in Höhe von 50 Euro verpflichten. Neben zahlreichen Bürgern unterschrieb auch Bürgermeister Mario Hecker.

In den dreiköpfigen Vorstand der Genossenschaft wurden Philip Pröhlemeier, Sebastian Krooß und Klaus Diekmann gewählt. Den Aufsichtsrat stellen Mario Hecker, Udo Knaup und Annika Krooß. Außerdem sprach sich die Versammlung dafür aus, dass die Genossenschaft 
dem Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband beitritt.

(Copyright: Lippische Landeszeitung, Wulf Daneyko )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.